Kirchdorf i. Wald - Infos zum neuen Gemeindezentrum

Geplantes Gemeindezentrum

Archäologische Grabungen werden durchführt
Da ein Teil des neu zu errichtenden Gemeindezentrums auf einem eingetragenen Bodendenkmal im Bereich des Kircheninnenhofes liegt, mussten dafür denkmalpflegerische Grabungen in Auftrag gegeben werden. Der später überbaute Bereich des Kircheninnenhofes war bis 1850 als Friedhof genutzt. Dieser Bereich wurde ausgesteckt und das Architekturbüro Reiter/Hahne holte die Angebote für die durchzuführenden archäologischen Grabungen ein.
Der Gemeinderat beauftragte anschließend den günstigsten Bieter, die AFCEA mit den archäologischen Grabungen. In mittlerweile wochenlangen Arbeiten legten die Archäologen die einzelnen Gräber frei. Mittlerweile wurde bereits das 7. Planum fertiggestellt. Aufgrund des starken Frosteinbruches konnten die Arbeiten nun nicht mehr weitergeführt werden und am 30. November eingestellt. Wie viele weitere Planums noch darunterliegen ist unklar. Die Arbeiten werden sobald es die Witterung zulässt, im Frühjahr 2021 weitergeführt. Die Skelettfunde werden in einem anonymen Grab am gemeindlichen Friedhof „wieder beerdigt“.

Abbruch des Kooperatorenhauses und des Pfarrsaales
Aufgrund der Problematik, dass sich in den Außenschalungen der beiden Gebäude eventuell Fledermäuse eingenistet haben könnten, muss der Abbruch dieser Gebäude bis Ende Februar erfolgt sein, um hier keine Nistplätze von Fledermäusen zu stören. Ab Anfang März errichten die Fledermäuse ihre Brutstätten und sollte hier eine in den Schalungen entdeckt werden, müssten die Abbrucharbeiten eingestellt werden, was eine enorme zeitliche Verzögerung des Baus bedeuten würde. Die Ausschreibungen für die Abbrucharbeiten werden deshalb noch im Dezember versandt, so dass der Gemeinderat im Januar den Auftrag erteilen kann.

Bibliothek im neuen Gemeindezentrum
Die bestehende katholische Pfarrbücherei im Gebäude des Pfarrsaales ist bereits im Umzug. Während der anstehenden Bauphase des neuen Gemeindezentrums wird die Bücherei im ehemaligen Elektroladen von Horst Winkler aufgebaut werden, damit auch während der Bauphase der Betrieb erhalten werden kann. Nach Abschluss der Bauarbeiten erhält die Bücherei einen eigenen Raum im neuen Gemeindezentrum. Dazu wird eine Förderung durch den St.-Michaels-Bund erfolgen. Die Medien werden zum Großteil erneuert bzw. aufgestockt. Ebenso wird auf eine EDV-technische Verwaltung der Bibliothek umgerüstet. Auch die gesamte Einrichtung wird über den Michaelsbund gefördert, sodass wir uns in ca. 1 ½ Jahren an einer neuen Bücherei erfreuen können.

Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht